Gesundheit

Ich möchte auf dieser Seite kurz auf das Thema Krankheiten eingehen. Keinesfalls wird hier ein vollständiger Überblick angestrebt; meiner Meinung nach sollte man sich jedoch unbedingt folgender Gefahren bewusst sein, wenn man sich einen Spinone anschafft:
CA (Cerebellar Ataxia) – Zerebellare Ataxie oder Kleinhirnataxie
HD (Hüftgelenksdysplasie)
Lose Augenlider
Ohreninfektionen

CA (Cerebellar Ataxia) –
Zerebellare Ataxie oder Kleinhirnataxie bei Hunden

Erst seit relativ kurzer Zeit sind bei der Rasse Spinone Italiano Fälle der genetisch bedingten Krankheit CA bekannt geworden.
Diese neurologische Erkrankung tritt bei jungen Hunden (mit ca. 4–6 Monaten) auf und verläuft immer tödlich – mit ca. 11–12 Monaten müssen die Tiere eingeschläfert werden, weil sie ihre Bewegungen nicht mehr kontrollieren können. Soweit bisher bekannt, weisen die neurologischen Anzeichen auf eine Erkrankung des Zerebellums (Kleinhirns) hin. Die äußeren, sich mit der Zeit verschlimmernden Symptome sind übertriebene Bewegungen, eine Art stolzierender Gang, eine generelle Ataxie und schwankender Gang. Andere Zeichen für Hirnerkrankungen, wie z. B. Verhaltensstörungen, Anfälle, Schwäche oder Paralyse der Schädelnerven treten nicht auf. Anhand der Symptome kann zwar mit relativ hoher Sicherheit auf eine Zerebellare Ataxie geschlossen werden, aber für eine definitive Diagnose bedarf es einer Autopsie und Untersuchung des Gehirngewebes.
Bisher wurden beim Spinone Italiano 22 Fälle von CA bekannt. Alles deutet darauf hin, dass CA ursprünglich auf eine einzige Familienlinie zurückverfolgt werden kann. Die bekannten Fälle von CA hatten auf beiden Seiten des Stammbaums einen namentlich bekannten CA-Überträger. Das bedeutet, dass Welpen, die CA-Überträger im Stammbaum haben, zu Überträgern werden können, ohne selbst Anzeichen einer Erkrankung zu zeigen. Zum Ausbruch kommt CA nur, wenn beide Eltern aus CA-Übeträgerlinien stammen. Dabei kann es vorkommen, dass keiner der Welpen an CA erkrankt oder nur einige Welpen aus dem Wurf und andere nicht. Alle diese Welpen sind zumindest potenzielle CA-Überträger. Da man bisher keine Möglichkeit hat, z. B. über einen Bluttest nachzuweisen, ob ein Hund eine CA-Überträger ist, muss über sorgfältige Stammbaum-Recherche und gewissenhafte Zucht versucht werden, die Krankheit herauszuzüchten.
Da die meisten Fälle von CA in Großbritannien aufgetreten sind, hat man hier einen züchterischen Kontrollplan aufgestellt, mit Hilfe dessen versucht werden soll, das Übertragungsrisiko zu reduzieren. Weitere Informationen über CA sowie eine Liste der bekannten Überträger finden sich auf den Seiten des Italian Spinone Club of Great Britain unter:
http://www.spinone.doglovers.co.uk/Health/cataxia.htm.
Außerdem sollte auch jeder Spinonezüchter in der Lage sein, die CA-Problematik und das entsprechende Zuchtverhalten zu erläutern. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass es bis zur Schaffung eines geeigneten Tests keinen 100 % CA-freien Spinone gibt. Allenfalls kann man von Zuchtlinien sprechen, in denen bislang keine Fälle von CA bekannt wurden. Leider liegen mittlerweile die bekannten Überträger oft so weit in den Stammbäumen zurück, dass sie in den offiziellen Papieren nicht mehr auftauchen. Jeder, der mit dem Gedanken spielt, mit dem Spinone züchten zu wollen, sollte sich intensiv mit CA beschäftigen, um diese liebenswerte Rasse so gesund wie möglich zu halten.
Für alle Fragen, die CA betreffen, insbesondere Fragen zu Stammbäumen und Zuchtfragen bietet Frau Cristiana Hill, CA-Koordinatorin des Italian Spinone Club of Great Britain ihre Hilfe an. Sie kann per E-Mail (auf Englisch) kontaktiert werden: philip.hill50@ntlworld.com
Ich möchte ihr hier ganz besonders für dieses Hilfeangebot danken!

Hüftgelenksdysplasie

Wie bei vielen großen Hunderassen, so gibt es auch beim Spinone etliche Fälle von Hüftgelenksdysplasie. Da man bei HD davon ausgehen muss, dass es meistens eine erbliche Erkrankung ist, muss hier den Röntgenergebnissen ein hoher Stellenwert beigemessen werden. Man sollte sich beim Züchter auf jeden Fall nach den HD-Ergebnissen der Elterntiere und deren Vorfahren erkundigen.
In Deutschland darf mit Hunden gezüchtet werden, die HD-A (frei) und HD-B (Übergangsform) haben, und falls ein Elternteil HD-C (leichte HD) hat, muss das andere HD-A haben.

Lose Augenlider

Häufig kann man Spinoni mit losen Augenlider sehen. Es wäre dabei wohl übertrieben von Ektropium zu sprechen, aber dennoch können solche roten Augen mit hängenden unteren Augenlidern vor allem bei Jagdhunden sehr unangenehm sein. Schnell hat der Hund Grassamen, Blütenstaub oder andere Fremdkörper in den Augen, was zu Entzündungen führen kann. Lose Augenlider bei einem Welpen können sich zwar später noch verwachsen, ebenso gut aber auch bleiben. Es ist deswegen angeraten, bereits bei der Welpenauswahl auf die Augen zu achten.

Ohren

Wie andere Hunderassen mit langen Behängen benötigt der Spinone regelmäßiges Ohrenputzen, um Infektionen infolge Wärmestaus zu vermeiden. Es ist sinnvoll bereits den Welpen daran zu gewöhnen, dass man seine Ohren reinigt (dies geht wunderbar mit Baby-Feuchttüchern) und gelegentlich auch seine Haare vor dem Gehörgang ausrupft.
Impressum  |  Disclaimer  |  Login